Kategorie-Archiv: Allgemein

ATU schließt – Was wird aus dem kleinen Gewerbestandort an der Hanauer Straße?

DSC_3249Von Alexander Gies

Im „Filialfinder“ auf der Homepage taucht sie schon nicht mehr auf, und jetzt ist gewiss: Die Filiale der Autoteile Kette ATU in in der Hanauer Straße in Schlüchtern schließt. Am Samstag, 7. Juni 2014, ist der letzte Tag. Zum traurigen Ende gibt es noch mal „70 Prozent auf alles“. Weiterlesen

Der Stadtplatz in Schlüchtern vorm Rathaus aus gesehen. Foto: Alexander Gies

Gefragt sind versierte Unternehmer

Was ist aus den Empfehlungen des Einzelhandelsgutachtens 2010 für die Stadt Schlüchtern geworden? Dieser Frage gehen wir heute nach.
Als Antwort könnte man festhalten: Teilweise wurden Empfehlungen umgesetzt, aber nur, wenn Geld zur Verfügung stand oder Einzelhändler in Eigeninitiative tätig wurden. Andere Empfehlungen wurden nur halbherzig befolgt oder scheiterten grandios. Weiterlesen

Modenschau am Alten Rathaus in Schlüchtern beim Helle Markt 2014.

Für Geschäftsleute ist der Helle Markt ganz wichtig

Nicht nur die Besucher des Hellen Markts, auch die Geschäftswelt rund um das Marktgeschehen zeigte sich überwiegend zufrieden.

Geschäftsleute wie Volker Schauberger, Markus Hofmann vom Kaufhaus Langer, Andrea Ruppert (Schuhhaus), Thomas Rech sowie das Möbelhaus Rudolf und die Marktanbieter zeigten sich äußerst zufrieden mit dem Marktverlauf. Weiterlesen

Besucher beim Helle Markt 2014

Die Schlüchterner haben ihren Helle Markt vermisst

Die Schlüchterner und ihre Gäste haben ihn vermisst: den Helle Markt. Nach einem Jahr Pause kann die Wiederauflage der dreitägigen Veranstaltung als rundum gelungen bezeichnet werden – auch wenn die Temperaturen nicht immer frühlingshaft waren.
Einen besonderen Eindruck hinterließ das umfangreiche Kulturprogramm, an dem sich zahlreiche Tanz-, Gesangs- und Musikgruppen auf der Langer-Bühne in der Obertorstraße beteiligten. Ein kleiner Wermutstropfen waren die kühlen Temperaturen: Bei nur acht Grad war es ratsam, sich etwas wärmer anzuziehen. „Da fehlt nur noch ein Glüh-weinstand“, scherzte ein Besucher. Und als hätte man ihn erhört, wurde das Getränk am Weinstand Bolender umgehend angeboten. Weiterlesen

eröffnung helle markt bu 1.JPG

Frühlingshaftes Schlüchtern lädt zum Hellen Markt

Nach einem Jahr Pause findet in Schlüchtern von Freitag bis Sonntag, 2. bis 4. Mai 2014,  wieder der Helle Markt statt, der mit vielen Angeboten zum Shoppen, zu Musik und Geselligkeit einlädt.

Erster Höhepunkt des Frühlingsmarktes in der blühenden Innenstadt ist am Freitag um 17 Uhr vor dem alten Rathaus die Eröffnung mit Bieranstich, die von der Stadtkapelle musikalisch umrahmt wird. Die Partymixer verwöhnen die Gäste  ab 18 Uhr in der ersten Etage des Kaufhauses Langer mit leckeren Drinks. Die Cocktailbar ist ein beliebter Treffpunkt, gerade beim Nightshopping.
Am Samstag finden um 15, 18 und 21 Uhr Modenschauen auf dem Laufsteg am Rathaus statt, am Sonntag um 15 und 17 Uhr. Dazu gibt es auf der Langer-Bühne an der Ecke Obertor-/Bahnhofstraße ein buntes musikalisches Programm: Am Freitag stellt die Schlüchterner Band „Pap´s Blue Ribbon“ ihre neue CD vor, die eine Mixtur aus Garage-, Psychedelic- und Bluesrock  bietet – mit einer Extraportion Jazz und Funk. Am Samstag treten auf der Langer-Bühne von 14 bis weit nach 20 Uhr 22 Musikgruppen, Chöre und Tanzgarden aus Schlüchtern auf. Auch Taekwondo und Hip Hop werden gezeigt.
Die Geschäfte in der Schlüchterner Innenstadt haben am Samstag bis 23 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr mit vielen Marktangeboten geöffnet. Neu ist eine Auto- und Mobilitätsmesse auf dem Schlüchterner Stadtplatz. Vom E-Bike über Anhänger bis hin zu den neuesten Fahrzeugen  reicht die Palette der Schlüchterner Autohäuser. Die städtischen Gastronomen sorgen mit Speis und Trank, Cocktails und besonderen Angeboten für das leibliche Wohl.
Neben vielen Teilnehmern des heimischen Handels- und Dienstleistungsgewerbes beteiligen sich zahlreiche auswärtige Anbieter an einem Verkaufs- und Kram-Markt. Axel Ruppert, Vorsitzender des Vereins Wirtschaft und Tourismus (Wito), der den Markt zusammen mit der Stadt organisiert,  verspricht ein schönes Markterlebnis, das etwas kompakter als früher trotzdem für jeden Besucher etwas zu bieten habe.    ag

Viele Kunden erledigen ihre Einkäufe in den Geschäften im Schlüchterner Industriegebiet. Foto: Andreas Ungermann

Große Märkte ziehen Kunden aus der Innenstadt

Schlüchtern – Für den alltäglichen Bedarf haben die Schlüchterner Geschäfte viel zu bieten. Je spezieller jedoch ein Kaufwunsch ist, desto weitere Wege werden in Kauf genommen, um ans Ziel zu kommen. Doch für Senioren, die nicht mobil sind, ist die Auswahl stark begrenzt.

Von unserem Redaktionsmitglied Samantha Schwab

Ilona Föller ist mit dem Einzelhandelsangebot in Schlüchtern zufrieden. “Mir macht es nichts aus, dass in der Innenstadt keine Lebensmittelmärkte sind. Ich laufe oder fahre mit dem Rad zu den Discountern am Stadtrand. Für ältere Leute, die allein leben, könnte das ein Problem sein”, erklärt die ehemalige Kalte-Markt-Präsidentin. “Ob Drogerieartikel, Markenbekleidung oder Elektroartikel – ich habe immer alles gefunden”, sagt die 59-Jährige. Ein gutes Angebot an Obst, Käse und Fisch habe auch der Wochenmarkt, der jeden Dienstag auf dem Stadtplatz stattfindet. Weiterlesen

Nicht nur Pläne machen

Von Alexander Gies

Die Lage des Einzelhandels in Schlüchtern ist besser als die Stimmung. Dennoch gibt es Schwächen: Dazu gehören Lücken im Sortiment, Sanierungsstau, teilweise zu kleine Verkaufsflächen oder das Fehlen eines echten Magnetbetriebs in der Krämerstraße.

Bei allen Klagen über die Konkurrenz auf der Grünen Wiese: Ohne diese Geschäfte würde Schlüchtern nicht so viel Kaufkraft aus dem Umland anziehen. Und dieser Klebeeffekt kommt auch der Innenstadt zu gute. Allerdings sollte künftig außerhalb nur noch Sortiment angesiedelt werden, das der Innenstadt nicht noch mehr schadet. Dass es hier bald keinen echten City-Lebensmittelmarkt mehr gibt, ist Fehlern in der Vergangenheit geschuldet. Ein Scheitern wie beim Projekt Lebensmittelmarkt Edeka auf dem Langer-Lins-Areal darf sich nicht mehr wiederholen. Sich einen Plan zu machen ist gut. Er muss auch umgesetzt werden. Ohne Wenn und Aber.

Die Lage ist besser als die Stimmung

Vertraute man der Stimmung, dürfte es den kleinen Einzelhändler in der Bergwinkelstadt schon gar nicht mehr geben. „Man hat das Gefühl, die Schlüchterner verspürten die Lust am Untergang“, klagt eine Einzelhändlerin, als mal wieder wild darüber spekuliert wird, welches Geschäft als nächstes dicht macht.

Von unserem Redaktionsmitglied ALEXANDER GIES

Die nackten Zahlen zum Leerstand lassen zwei Schlüsse zu: Ja, es gibt verwaiste Geschäfte, aber weniger als gefühlt – im Moment sinkt ihre Zahl sogar. So stehen neun Leerstände etwa 120 Betrieben des Ladeneinzelhandels und des Lebensmittelhandwerks gegenüber. Das bedeutet rein rechnerisch eine Leerstandsquote von unter zehn Prozent. Nicht allzu schlecht. Aber: Leerstände, die sich mal festgesetzt haben, lassen sich nicht mehr so leicht beseitigen. Es sind immer die selben Adressen, die seit Jahren in der städtischen Erhebung auftauchen – und langsam zum städtebaulichen Ärgernis werden.

Weiterlesen

Starker Magnet, etwas schwach auf der Brust

Die Stadt im Vergleich

ag

Die Stadt Schlüchtern ist der drittstärkste Umsatzmagnet im Main-Kinzig-Kreis. Ihre Bürger verfügen wie viele andere Kommunen im östlichen Kreisgebiet aber nur über eine unterdurchschnittliche Kaufkraft.

Das sind zwei wichtige Ergebnisse einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens GfK aus Nürnberg (siehe Info unten). Das bedeutet: Schlüchtern zieht eine enorme Kaufkraft aus dem Umland ab. Mit einer Einzelhandelszentralität von 201,3 Punkten belegt sie unter den Städten mit mehr als 10 000 Einwohnern im Main-Kinzig-Kreis Platz drei. Die Kennzahl zeigt den Kaufkraftzufluss beziehungsweise -abfluss auf. Liegt der Wert bei 100, wird vor Ort genau so viel gekauft, wie im deutschen Durchschnitt üblich. Liegt der Wert unter 100, kaufen die Bürger weniger Güter in unmittelbarer Nähe. Schafft er es über die Schwelle von 100, ist der Standort attraktiver als der Durchschnitt.

Weiterlesen